Übersicht

Fischerei

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Rechtssicherheit für Nordseefischer: Anlandepflicht muss zum Jahreswechsel starten

Pünktlich zu Beginn des neuen Jahres muss in der Nordsee Schluss sein mit der bisher geltenden Praxis, unerwünschten Beifang über Bord zu werfen. Das hat Ulrike Rodust am Montag im Fischereiausschuss des Europäischen Parlaments deutlich gemacht. Die fischereipolitische Koordinatorin der sozialdemokratischen Fraktion wirbt deshalb dafür, einem von der Kommission vorgelegten ersten Rückwurfplan für bestimmte Fischereien in der Nordsee zuzustimmen. Der Plan, der zunächst für ein Jahr gelten soll, würde eine der zentralen Forderungen der Fischereireform fristgerecht umsetzen.

Gemeinsam für die Umsetzung der Fischereireform

Die zügige Umsetzung der Fischereireform bleibt ein gemeinsames Ziel von Kommission und Europäischem Parlament. Das wurde bei einem ersten Treffen zwischen dem neuen Generaldirektor der GD Mare, J. Aguiar Machado und Ulrike Rodust am Dienstag in Brüssel deutlich.

Quoten für Fischfang in der Ostsee: Vorschläge für 2016 liegen vor

Die  Europäische Kommission hat am Mittwoch ihre Vorschläge für die Fangquoten in der Ostsee für das kommende Jahr vorgestellt. Sie gelten für die zehn wichtigsten kommerziellen Fischbestände, darunter Lachs, Hering, Sprotte und Scholle sowie Dorsch in der östlichen Ostsee. Für die westliche Ostsee liegt noch keine Empfehlung zum Dorschfang vor, da noch belastbare Daten vom Internationalen Rat für Meeresforschung abgewartet werden sollen.

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Trilog geplatzt: Vorerst keine Einigung zum Ostseemanagementplan

Die Verhandlungen zwischen Europäischem Parlament, EU-Kommission und Rat zum Mehrjahresplan für die Ostseefischerei sind vorerst gescheitert. Die Verhandlungsführer trennten sich am Mittwochabend in Brüssel ohne Ergebnis, nachdem sich der Vertreter der lettischen Ratspräsidentschaft außer Stande sah, sich klar zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Fischbestände zu bekennen.

Ulrike Rodust ist Freie Elbfischerin 2015

Hitzacker: Seit Montag kann Ulrike Rodust sich „Freie Elbfischerin“ nennen. Die Ehrenbezeichnung ist der schleswig-holsteinischen Europaabgeordneten am 1. Juni in Hitzacker verliehen worden. Die Gemeinschaftsinitiative Elbfischerei ehrt mit dem Titel seit 2004 Persönlichkeiten, die sich um die Elbe und um…

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

EU-Fischereireform festen Boden unter den Füßen geben

Straßburg: Die jüngst beschlossene Fischereireform steht nun vor der konkreten Umsetzung: Mit der sogenannten Omnibus-Verordnung, die bestehende Hürden für ein Rückwurfverbot aus dem Weg räumen soll, und dem Mehrjahresplan für die Ostsee hat das Europäische Parlament am Dienstag in Straßburg über zwei zentrale Elemente für eine nachhaltigere europäische Fischereipolitik abgestimmt.

Fischfachmesse beeindruckt mit Ausstellern aus über 70 Staaten

Brüssel: Mit der Seafood Expo Global / Seafood Processing Global, hat am Dienstag in Brüssel die größte Fischfachmesse der Welt begonnen. Anlässlich ihres Besuchs des diesjährigen Branchentreffens zeigte sich die Europaabgeordnete Ulrike Rodust von der Größe der Messe beeindruckt. „Zu…

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

EU beschließt Zeitplan für Rückwurfverbot

Die Anladepflicht von Fischbeifang hat endlich festen Boden unter den Füßen: Am Donnerstag haben sich die Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments, der Mitgliedstaaten und der EU-Kommission auf die sogenannte Omnibus-Verordnung geeinigt, die nun die letzten Hürden für ein Rückwurfverbot aus dem Weg räumt. Mit dem nun erzielten Kompromiss liegt ein konkreter Zeitplan vor, um der unsinnigen Ressourcenverschwendung von Beifang ein Ende zu setzen und die zentralen Beschlüsse der 2013 verabschiedeten EU-Fischereireform umzusetzen. Ulrike Rodust, SPD-Europaabgeordnete und fischereipolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion, freut sich über das erzielte Ergebnis: "Mit dem nun gefundenen Zeitplan gibt es endlich Planungssicherheit für unsere Fischer."

Ende der Fangtageregelung für Ostseefischer

Die Fischer in der Ostsee können sich auf ein Ende der Fangtageregelung freuen. Mit dem Mehrjahresplan zur Befischung von Dorsch, Hering und Sprotte, der derzeit in Brüssel verhandelt wird, wird endlich die von den Fischern lange kritisierte Fangaufwandsregelung aufgehoben. „Bisher wurde den Ostseefischern nur eine bestimmte Anzahl an Fangtagen zugebilligt. Wem es nicht gelang, innerhalb dieser Tage seine Quote zu fischen, der hatte schlicht Pech“, erläutert die Berichterstatterin für die Reform der gemeinsamen Fischereipolitik und SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust.

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Unsere Fischer brauchen Planungssicherheit – Verwässerung von Rückwurfverbot verhindern

Der mühselig errungene Erfolg bei der jüngst beschlossenen EU-Fischereireform, den Rückwurf von Beifang zu verbieten, droht bei der konkreten Umsetzung den Bach runterzugehen. Am meisten darüber ärgert sich die Berichterstatterin für die Reform der gemeinsamen Fischereipolitik und SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust. Bei den für Mittwochnachmittag angesetzten Verhandlungen zwischen EU-Parlament, Kommission und Rat wird sie dagegen ankämpfen.

Fischereipolitik bleibt mit Vella auf Reformkurs

PHOTO © European Union 2014 - Source EP Brüssel: Die europäische Fischereipolitik wird auch unter Karmenu Vella den eingeschlagenen Reformkurs weiter beschreiten. Das wurde bei der ersten Anhörung des maltesischen Kommissars-Kandidaten am Montagnachmittag in Brüssel deutlich. Der Sozi­al­de­mo­krat soll auf Vor­schlag von Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Jean-Claude Juncker in der neuen Kom­mis­sion sowohl für den Berei­ch Mee­res­po­li­tik und Fische­rei als auch für den Umweltschutz zustän­dig sein.

Erstes Treffen mit designiertem Fischerei-Kommissar

Straßburg: Die Umsetzung der in der vergangenen Legislaturperiode beschlossenen Reform bleibt die zentrale Aufgabe der aktuellen EU-Fischereipolitik. Darin waren sich Ulrike Rodust, fischereipolitische Koordinatorin der S&D Fraktion, und Karmenu Vella bei ihrem ersten Treffen am Mittwoch in Straßburg einig. Der maltesische Sozialdemokrat soll auf Vorschlag von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in der neuen Kommission für die Bereiche Umweltschutz, Meerespolitik und Fischerei zuständig sein. Vorher muss allerdings das Europäische Parlament der EU-Kommission zustimmen, das die designierten Kommissare zunächst  in den zuständigen Parlamentsausschüssen anhören wird.

Ulrike Rodust erneut Koordinatorin des EP-Fischereiausschusses

Brüssel: Die schleswig-holsteinische SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust wird auch weiterhin die Arbeit der europäischen Sozialdemokraten im Fischereiausschuss des Europäischen Parlaments koordinieren. Die Ausschussmitglieder der sozialdemokratischen Fraktion haben sie am Montagabend einstimmig zur Koordinatorin gewählt. In dieser Funktion vertritt Rodust seit dem September 2009 die Interessen ihrer Fraktion gegenüber anderen Fraktionen, der Kommission und dem Rat. Diese Rolle ist vergleichbar mit der einer Sprecherin im Deutschen Bundestag.

Ausschussmitglieder ernannt

  Straßburg: Nachdem das Europäische Parlament am Mittwoch bereits die zahlenmäßige Zusammensetzung der zwanzig Ausschüsse und zwei Unterausschüsse festgelegt hat, stimmten die Abgeordneten am Donnerstag über die Mitgliederlisten für die Ausschüsse ab. Die schleswig-holsteinische…

Unterwegs im Norden Ostholsteins

Donnerstag, 08. Mai: Von Grömitz über Dahme nach Heiligenhafen – bei durchwachsenem Wetter bereiste Ulrike Rodust gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Lars Winter den Norden Ostholsteins.

Besuch in Ostholstein

Freitag, 02. Mai 2014 – Ostholstein: Malente, Ratekau, Hemmelsdorf, Bad Schwartau – am Freitag führte es Ulrike Rodust einmal quer durch den Kreis Ostholstein.

Besuch „Fisch vom Kutter“

Mittwoch, 30. Mai 2014 - Marina Wendtorf: Als sich Ulrike Rodust und MdB Birgit Malecha-Nissen hier vor Ort über das Projekt "Fisch vom Kutter" informierten, hatten sie nicht nur mit dem Wetter Glück. Die Fischer Jan und Erik Mayer hatten einen richtig guten Fang gemacht.

Besuch EDEKA Hauschildt

Dienstag, 29. April 2014 – Rendsburg: Die schleswig-holsteinische Europaabgeordnete Ulrike Rodust informierte sich im Edeka-Markt Hauschildt in Rendsburg über die Vermarktung von Fisch aus nachhaltiger Fischerei.

Europäisches Parlament verabschiedet Meeres- und Fischereifonds

Nachdem die neue EU-Förderperiode bereits zum Jahresbeginn angebrochen ist, steht nun endlich auch die Neuausrichtung der Fischereiförderung fest. Am Mittwochabend hat das Europäische Parlament den neuen Europäischen Meeres- und Fischereifonds verabschiedet. Bis 2020 stehen damit 6,340 Milliarden Euro bereit, um die europäische Fischerei bei der Bewältigung der vor ihr liegenden Herausforderungen zu unterstützen.

Mitglieder des Fischereiausschusses des Europäischen Parlaments besuchten Schleswig-Holstein

Mit dem Inkrafttreten der Fischereireform gibt es gute Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Fischerei in Europa. Damit die Reform wirklich ein Erfolg wird muss der in Brüssel beschlossene Wandel aber an den Küsten und auf den Meeren Realität werden. An diesem Punkt den Kontakt zu den Fischern, Fischverarbeitern und zur Wissenschaft zu halten ist der erklärte Wille des Fischereiausschusses des Europäischen Parlaments.

Termine