27. April 2017: Mein Debatten-Beitrag zur Bewirtschaftung der Fischereiflotten in den Gebieten in äußerster Randlage

Frau Präsidentin! Es hat zu meinem Bericht einen Änderungsantrag gegeben – ich habe diesen Änderungsantrag abgelehnt. Meine Gründe hierfür habe ich gestern im Plenum erläutert. Zusammengefasst ist dieser Änderungsantrag meiner Meinung nach mit der gegenwärtigen Gemeinsamen Fischereipolitik nicht konform. Da der Bericht jedoch hilfreiche Dinge beinhaltet, habe ich mich bei der Abstimmung über die Entschließung enthalten, statt gegen die Entschließung zu stimmen. Für den Bericht konnte ich in diesem Fall nicht stimmen, da ich in meinem ursprünglichen Berichtsentwurf eine Zweiteilung vorgenommen hatte: Was ist unter der gegenwärtigen GFP möglich, und was sollte bei einer potenziellen zukünftigen GFP berücksichtigt werden? Diese Zweiteilung wurde im Fischereiausschuss weggestimmt. Das heißt, die öffentliche Förderung soll nun unter der gegenwärtigen GFP garantiert werden. Eine Förderung auf Basis des Artikels 349 des Arbeitsvertrages unterminiert meiner Meinung nach die Kohärenz dieser gemeinsamen Politik.